Lateblog: Irgendwas fehlt!

...so nun wieder mal was zum Denken: Vorhin war ich wieder in der Situation. Es gibt Momente, in denen du glücklich bist, und welche, in denen du unglücklich bist. Du verarbeitest Sachen teils mehr, teils weniger und selbst wenn du meinst, du seist über etwas hinweg, dann können dich die Dinge schneller einholen als dir lieb ist (und dies immer wieder) - und dies ist meist auch noch schmerzhaft, zeigen deine Erfahrungen. Nun befindest du dich in einem seelischen Hoch, jeden Tag ist deine Stimmung sehr gut, das Leben macht wieder Spaß und das hält solange an bis du in eine Situation kommst, in der du alleine bist, nichts zum Arbeiten hast und deine Gedanken schweifen lässt. Verstärkt von Musik geht es dabei ganz leicht vergangene Sachen auszugraben. Doch genau das willst du ja nicht! Du weißt wozu das führt. Deshalb unterdrückst du das, lenkst deine Gedanken in eine Richtung, in der sie deine Stimmung in keinster Weise und wenn überhaupt zum Positiven hin beeinflussen können. Und genau dabei kommst dir so kalt und emotionslos vor.
Das Schlimmste noch hierbei:

Du weißt genau: Irgendwas fehlt!

Lässt sich das nicht vereinbaren, frag ich mich? Kann man keine Sachen verarbeiten, ohne dass sie einen herunterziehen?

Eure Erfahrungen...?

9.2.08 15:21
 
Gratis bloggen bei
myblog.de